Spezialist für Sicherheitskennzeichnung und Werbung

®


Etikettenvielfalt direkt vom Hersteller

Alle Inhalte (Texte und Bilder) © COPYRIGHT

by HT WERBEETIKETTEN 2017 • All rights reserved

T

nach oben

Stark leuchtende, auffällige Farben, die sehr gut sichtbar sind. Die im Etikettenbereich am häufigsten verwendeten Tagesleuchtfarben sind leuchtrot  (Beispiel: Verpackungs- und Warnetiketten wie „Vorsicht Glas“), leuchtgrün, leuchtgelb und leuchtorange. Diese Tagesleuchtfarben haben nichts zu tun mit nachleuchtenden oder phosphoreszierenden Materialien, die nach Lichteinwirkung nachstrahlen. Bei Tagesleuchtfarben geht es einzig um die Auffälligkeit im täglichen Gebrauch. Daher meist Anwendung als Hinweis- oder Warnaufkleber mit schwarzem Aufdruck, um bestmöglichen Kontrast und Lesbarkeit zu erzielen.

Für Blinde tastbares, erhabenes Symbol in Form eines gleichschenkligen Dreiecks zur Warnung vor gefährlichen oder gesundheitsgefährdenden Stoffen. Diese tastbaren Warndreiecke können als Zusatzkennzeichnung auf Verpackungen aufgeklebt werden.

Spezialklebstoff, der z.B. für Namensetiketten verwendet wird, um die rückstandsfreie Ablösung von Textilien wie Kleidung und anderen Stoffen zu gewährleisten.

Spezielles Haftpapier, das sich bei Wärmeeinwirkung schwarz färbt. Durch gezielte Wärme-Impulse vom Thermodruckkopf wird so schwarzer Druck auf weißem Material erzeugt. Bekanntes Beispiel für Thermodruck sind u.a. Auszeichnungsetiketten an Waagen für Obst, Gemüse, Back-, Fleisch- und Wurstwaren.

Haftmaterialien (Papiere, Folien und Sondermaterialien), die zur Bedruckung im Thermotransferverfahren geeignet sind, z.T. mit besonderer Oberflächenbeschichtung. Beim Thermotransferdruck werden Farbbänder (Harzbänder oder Wachsbänder) für den Druck eingesetzt.

Spezialklebstoff zur Etikettierung gefrorener Produkte. Hier gibt es verschiedene Varianten. Einige Sorten verlangen Aufkleben vor dem Einfrieren, sind aber dann auch gegen sehr tiefe Minustemperaturen resistent. Andere Arten ermöglichen Etikettierung direkt auf das gefrorene, evtl. leicht feuchte oder vereiste Produkt.

Etikettensorten (Papiere, Folien, Sondermaterialien), die zur Bedruckung per Tintenstrahldruck / Inkjetdruck geeignet sind. Z.T. mit speziell beschichteter Oberfläche, um optimale Haftung der Tinte und exzellente Druckqualitäten zu gewährleisten (selbstverständlich auch in Abhängigkeit von Drucker- und Tintenqualität).

Auch: Abdeckpapier, Trägerfolie, Glassine. Silikonisiertes Trägermaterial, auf welchem die Rollen- oder Bogen-Etiketten lagern, um von diesem zum Gebrauch leicht abgezogen werden zu können.

Auch: RFID-Etiketten. RFID= „Radio Frequency Identification“. Transponder bzw. RFID-Etiketten tragen einen Transponder, bestehend aus Chip und Antenne, der Daten speichert. Diese Daten können berührungslos über magnetische Felder ausgelesen, identifiziert, verfolgt und gespeichert werden. RFID-Etiketten dienen u.a. der Warensicherung (Diebstahlschutz), der Produktions- und Warenflusskontrolle, der Gepäckverfolgung und dem Originalitätsschutz pharmazeutischer (und anderer) Produkte.

Bezeichnung für Aufkleber u.a. auf Maschinen, Geräten und elektronischen Bauteilen zur Kennzeichnung der Typennummer, technischen Daten, Sicherheitskennzeichnungen, evtl. Barcode etc. Auch als Eigentums- und Inventaretiketten mit Inventarnummer. Meist aus robustem, widerstandsfähigem Material für lange Haltbarkeit oder aus Sicherheitsfolie zum Schutz vor Manipulation.

Spinnvlies mit faseriger Struktur für robuste, hochreißfeste, gegen Witterungseinflüsse, viele Chemikalien sowie diverse physikalische und mechanische Einwirkungen resistente, sehr haltbare und langlebige Aufkleber.

Tagesleuchtfarben






Tastbare
Warnetiketten


Textilklebstoff


Thermopapier



Thermotransfer-Etiketten


Tiefkühlklebstoff



Tintenstrahletiketten



Trägerpapier


Transponder-
Etiketten




Typenschilder




Tyvek-Etiketten

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   XYZ